Wer von Euch am Jahresanfang schon beim WirGarten dabei war, erinnert sich vielleicht noch an die "Kartoffel-Umfrage": Damals wollten wir von Euch wissen, ob es in Ordnung ist, wenn wir in diesem Jahr keine Lagerkartoffeln im WirGarten anbauen, sondern diese vom Hof Schlüter in demeter-Qualität für uns anbauen lassen. Hintergrund war, unserem Gärtnerteam den Start etwas zu erleichtern. Eine klare Mehrheit war damals dafür und so wachsen unsere Lagerkartoffeln dieses Jahr in Wendisch Evern. Außerdem hat der Hof Schlüter uns schon oft mit Maschinenarbeiten wie Pflügen oder dem Aussäen von Gründüngungen unterstützt, die wir nicht selbst durchführen können. Grund genug, einmal hinzufahren.

 

Der Hof Schlüter in Wendisch Evern wurde zum Jahresanfang von Andreas Kummer und Christoph Hollerbach übernommen. Andreas ist Kulturwissenschaftler und Landwirt, Christoph Landmaschinenmechaniker und Werklehrer, beide sind 42 Jahre alt. Andreas und Christoph haben sich auf dem Bauckhof Amelinghausen kennengelernt und hatten vor zwei Jahren die Idee, gemeinsam Kartoffeln anzubauen. Daher fragten sie beim Hof Schlüter als Partnerbetrieb des Bauckhofes an, ob sie dies dort auf ein paar Hektar tun könnten. Es wurde jedoch wesentlich mehr daraus: Der damalige Betriebsinhaber bot ihnen an, den Hof zu pachten und die Bewirtschaftung komplett zu übernehmen. Die beiden nahmen an. "Es reizt mich, gute und nachhaltige Landwirtschaft eigenverantwortlich zu betreiben," so Andreas.

 

Der Hof Schlüter wird seit 2005 nach den Richtlinien des demeter-Bundes bewirtschaftet. Außer Kartoffeln werden hier auf insgesamt 70 Hektar Kleegras, Roggen und Weizen angebaut. Die Kartoffeln werden überwiegend an die Firma demeter-Felderzeugnisse vermarktet und dort verarbeitet, ein kleinerer Teil geht an den Bauckhof Klein Süstedt und nun eben auch an den WirGarten. Für uns bauen Andreas und Christoph dieses Jahr die Sorte "Belana" an. Das Getreide wird an die Bauck Handels KG in Rosche vermarktet. Darüber hinaus halten die beiden noch Mutterkühe (derzeit 20 Tiere) und bieten Fleischpakete in Direktvermarktung an. Andreas und Christoph planen außerdem, ihr Angebot mit Eiern abzurunden, indem sie einen Mobilstall für Legehennen anschaffen.

 

Doch auf dem Hof Schlüter wird nicht nur Landwirtschaft betrieben: Der Hof ist auch Heimat der Hofschule Wendisch Evern als heilpädogischer Zweig der Waldorfschule Lüneburg. Wenn nicht gerade Ferien sind, lernen von 8.00 Uhr bis 13.30 Uhr jeden Tag 75 Kinder mit Förderbedarf von der ersten bis zur zwölften Klasse hier. Entsprechend wichtig ist es, dass die Landwirtschaft auf die Schule Rücksicht nimmt und die Schule auf die Landwirtschaft. Die Lage auf einem aktiven landwirtschaftlichen Betrieb bietet den Schülerinnen und Schülern viele bereichernde Möglichkeiten, die in den Unterricht einfließen. Christoph ist neben seiner Arbeit in der Landwirtschaft auch als Werklehrer an der Schule tätig. Es gibt mit Schafen, Eseln, Ponies, Kaltblutpferden und Bienen neben den Mutterkühen auch noch "Schultiere" auf dem Hof. Außerdem bewirtschaften die Schüler und Schülerinnen einen mehre hundert Quadratmeter großen Schulgarten mit den Kaltblütern. Das dort angebaute Gemüse wird in einer eigenen Schulküche von den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe verkocht.

 

In etwa drei Wochen werden unsere Kartoffeln vom Hof Schlüter reif sein. Wenn die Frühkartoffeln aus dem WirGarten abgeerntet sind, könnt Ihr Euch auf leckere Kartoffeln von dort freuen. Und wer von Euch den Betrieb einmal selbst kennenlernen will, ist herzlich zum Kartoffelfest eingeladen, dass Anfang/Mitte September stattfinden wird. Der Termin wird in Kürze bekanntgegeben werden.

1 Kommentar

  1. Veröffentlicht von Wellendorf am 7. August 2018 um 18:14

    Sooo gute Kartoffeln – lecker und dann bringt auch das Pellen noch Spaß: die Schale fällt fast von alleine ab!! Also, die Kooperation mit dem Hof Schlüter kann (muss) so bleiben 🙂
    Viele Grüße an das Team!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





zwanzig + achtzehn =