Ingrid kann anpacken, das hat sie schon oft bei Veranstaltungen und Werbeaktionen von und mit dem WirGarten bewiesen. Das Organisations- und Gesprächstalent lebt mit ihrer Familie in Südergellersen, ist zweifache Mutter und von Beginn an Mitglied der Genossenschaft. Angefangen hat Ingrid einmal als Sozialarbeiterin, inzwischen ist sie als selbstständige Shiatsu-Praktikerin tätig und wendet ihre Kenntnisse auch im Garten an, z.B. mit Meditation, schamanischen Methoden oder Pflanzenkunde.

 

Was ist dein Lieblingsgemüse?

Es gibt kein Gemüse, das ich nicht mag, aber besonders gerne esse ich gute Tomaten (Tomate mit Mozarella geht immer) und Kartoffeln in jeder Variation.

 

Warum bist Du Mitglied im WirGarten?

Mir gefällt die Grundidee des Gemeinsamen. In einer Welt in der es hauptsächlich um Individualität geht, brauchen wir überschaubare „Einheiten“, in denen Kommunikation, Solidarität und Zusammenhalt erlebbar und möglich sind. Eigentlich finde ich die „solidarische Landwirtschaft“ noch attraktiver, weil das bäuerliche Arbeiten und Leben erhalten bleibt, aber ich habe in unserer Nähe westlich von Lüneburg keinen Landwirt gefunden, der daran Interesse hatte und dann die Suche eingestellt.

Der zweite Aspekt ist der ökologische: Ein Stück Erde nicht auszubeuten und als Verbraucherin sowohl regionale Podukte als auch Bioprodukte geniessen zu können ist super.

 

Mit wem genießt Du deinen Ernteanteil?

Mit meinem Mann Dieter.

 

Dein schönstes Gartenerlebnis:

Gerade jetzt im Frühling, wenn alles aus der Erde kommt, geniesse ich jeden Tag und mache einen Spaziergang durch unseren Garten. Im Sommer sitze ich draussen unter unserer alten Linde oder im Rosengarten und geniesse den Duft der einmalblühenden englischen Rosen, im Herbst finde ich die Kunstwerke der Spinnen, wenn sie mit dem Morgentau überzogen, sind einfach wunderschön.

 

Gibt es etwas, was Du gerne mit anderen WirGarten-Mitgliedern zusammen machen willst?

Ich hätte gerne eine Feuerstelle auf unserem Stückchen Land. Mit anderen Menschen im Kreis um ein Feuer zu sitzen ist die einfachste und wohltuenste Form, um sich zu entspannen und in Kontakt zu kommen.

 

So siehst Du den WirGarten in zehn Jahren:

Ich sehe einen blühenden Acker mit wunderbarer Erde, der sich selber im Gleichgewicht hält. Eine quirlige Schar von Menschen jeden Alters, die viel Lachen und die aufkommende Probleme solidarisch lösen, die eine große Ausstrahlungskraft haben, so daß der „WirGarten“ in unserem Land Schule macht.

 

Welches Rezept empfiehlst Du anderen Mitgliedern für ihr WirGarten-Gemüse?

Kartoffelsalat: Ganz einfach mit Gurken aus dem Glas, gekochten Eiern und Kartoffelsalatcreme. Gut abschmecken mit ein bisschen Gurkenwasser und Salz und frischen Pfeffer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





drei × fünf =