Alle Jahre wieder steht im Mai die jährliche Generalversammlung unserer Genossenschaft an. Dieses Jahr haben am 13. Mai bei schönstem Frühlingswetter 30 Mitglieder den Weg in den WirGarten gefunden, zusammen mit anderen Interessierten waren wir gut 40 Menschen.

Ein Geschäftsjahr voller Neuigkeiten und Turbulenzen

Das Jahr 2022 war stark geprägt durch eine angespannte Personalsituation. Mit dem Beginn des Mutterschutzes unserer Bereichsleitung Gemüsebau im März standen wir recht plötzlich ohne gärtnerische Leitung da. Es hat bis zum Juni gedauert, bis wir personell wieder einigermaßen gut besetzt waren. Allerdings nun mit einem jungen, unerfahrenen und nicht eingespielten Team. Diese Zeit war nicht einfach, vieles musste hinten über fallen und es ist allen hoch anzurechnen, die den Betrieb in dieser Zeit mit am Laufen gehalten haben. Seit dem Sommer 2022 fahren wir nun wieder in etwas ruhigeren Fahrwassern und wir wachsen als Team gut zusammen. Große Schritte haben wir im Bereich der maschinellen Ausstattung gemacht. So konnten wir einen neuen Schlepper, eine neue Hacke sowie eine Fräs-Saat-Kombination zum Einsäen von Gründüngung bei uns begrüßen - große Schritte hin zu einem professionelleren und regenerativeren Gemüsebau.

Julian Wendt in den Vorstand gewählt

Die einzige Wahl in diesem Jahr war die unseres Gärtners Julian Wendt in den Vorstand der Genossenschaft. Julian ist nun seit 1,5 Jahren im WirGarten und hat dieses Jahr wichtige Rollen im Freiland übernommen. Von der Generalversammlung wurde er einstimmig gewählt, so dass er nun zusammen mit Lukas Heidelberg den Vorstand unserer Genossenschaft bildet.

Gründung einer Mitglieder-AG

Ein Themenschwerpunkt bei der GV war das Thema Auslastung der Ernteverträge. Seit Juli 2022 haben wir freie Ernteanteile. Derzeit sind es ca. 25, ab Juli mit Beginn des neuen Vertragsjahres zwischen 50 und 75 - Einnahmen, die uns natürlich in unserer Finanzplanung fehlen. Das bedeutet, wir müssen wieder mehr Menschen für den WirGarten und unser Gemüse begeistern!

Seit Februar haben wir mit Lisa Wenck eine Person, die sich explizit um Community Building, Öffentlichkeitsarbeit und Vertrieb kümmert, aber unsere personellen Ressourcen reichen nicht aus, um alles abzudecken. Daher brauchen wir Unterstützung von unseren Mitgliedern! Bei der Generalversammlung haben wir eine Mitglieder-AG gegründet, die sich regelmäßig treffen wird und Veranstaltungen und Aktionen plant, damit wir wieder mehr werden, z.B. Stände auf Stadtteilvierteln oder Festen. Möchtest du dich gern - auch mal ohne Gummistiefel -  für deinen WirGarten engagieren? Dann komm in unsere Mitglieder-AG! Das erste Treffen findet am 7. Juni um 18:00 Uhr im WirGarten statt. Melde dich bei Lisa unter lisa.wenck@wirgarten.com, wenn du dabei bist! Solltest du an dem Termin nicht können, aber Lust haben, schreib Lisa trotzdem gerne oder melde dich für die Signal-Gruppe an! Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dir mehr Menschen für den WirGarten zu begeistern!

WirGarten wird umziehen

Zudem haben wir die anwesenden Mitglieder über unsere Gedanken zum Thema Standortsicherheit informiert. Konkret geht es darum, dass unser Pachtvertrag in vier Jahren, also April 2027 ausläuft. In den letzten Monaten haben wir unserem Verpächter mehrere Angebote zum Kauf der Fläche gemacht - diese wurden leider abgelehnt. Für uns ist eine langfristige Standortsicherheit aber essentiell wichtig, da es nur dann Sinn ergibt, Zeit, Kraft und Geld in Bodenaufbau und Artenvielfalt zu investieren. Hätten wir einen langfristigen Pachtvertrag (25+ Jahre) oder würde uns das Land gar gehören, ständen beispielsweise jetzt bereits viel mehr Bäume auf unserer Fläche.

Wir haben daher beschlossen, unsere Energie in die Suche nach einer neuen Fläche zu stecken. Natürlich bringt das einen großen Aufwand mit sich, den jetzigen Standort rückzubauen und woanders neu zu starten. Aber es birgt auch große Chancen zur Weiterentwicklung und zur Realisierung von Visionen. Und genau darum geht es zum jetzigen Zeitpunkt: eine Vision für einen zukünftigen WirGarten entwickeln und diese in ein konkretes Zielbild umzumünzen. Welches Anbausystem wollen wir? Welche Elemente, wie z.B. Agroforst, wollen wir in unseren Anbau integrieren? Wie groß wollen wir mal werden? Wie soll der Ort aussehen? Welche Möglichkeiten soll er abseits des Gemüsebaus bieten, z.B. ein Café beherbergen, einen Laden, Seminarräume, einen "Kindergarten" und ein Ort der Begegnung sein? Wir als Team haben diesen Prozess nun begonnen und sind auf einem guten Weg. Auf der Generalversammlung sind wir mit unseren Mitgliedern ins Gespräch gekommen und haben sie um ihre Visionen für ihren WirGarten gebeten, was sehr interessant war. Mit diesem Feedback gilt es nun, das Zielbild weiter zu schärfen. Sobald dies erfolgt ist, werden wir in eine konkrete Suche starten und auch dich bzw. unsere Mitglieder informieren, wie sie unterstützen können. Wenn Du dir vorstellen kannst, langfristig an diesem Prozess teilzuhaben und dich einzubringen, schreib uns gerne!

Negatives Jahresergebnis

Nach drei positiven Jahresabschlüssen in Folge mussten wir für das Geschäftsjahr 2022 leider ein negatives Ergebnis in Höhe von  9.491,01€ verzeichnen. Auch an uns sind die vielfältigen Krisen des letzten Jahres nicht spurlos vorübergegangen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse im Überblick von unserem sechsten Wirtschaftsjahr und fünften Gemüsebaujahr (01.01.2022 bis 31.12.2022):

  1. Wir haben im Jahr 2022 43 neue Mitglieder gewinnen können, 32 Mitglieder haben uns zum Jahresende verlassen. Somit waren wir zum 31.12.2022 bereits 593 Mitglieder. Dies entspricht einem Mitgliederwachstum von 2% im Vergleich zum Vorjahr.
  2. Das Genossenschaftskapital betrug zum 31.12.2022 234.100€ (-6% zum Vorjahr).
  3. Nach drei positiven Geschäftsjahren in Folge haben wir das Geschäftsjahr 2022 mit einem Verlust von 9.491,01€ abgeschlossen. Die Hauptgründe dafür sind:
  • ab Mitte 2022 nicht mehr alle Ernteanteile vergeben (-6.700€),
  • Kosten für Logistik (Umweltbonus), die erst über die nächsten 2,5 Jahre bilanziell erfasst werden (5.000€)
  • höhere Kosten für Abschreibungen aufgrund von Neuanschaffungen (5.500€)
  • deutlich höhere Kosten für Strom und Benzin (4.000€)
  • durch geringere Kosten in anderen Bereichen konnten diese Verluste teilweise aufgefangen werden

Der Verlust wird nach Beschluss der Generalversammlung auf neue Rechnung vorgetragen. Über unser gesamtes Betriebsbestehen haben wir somit einen Gesamtgewinn von 2.657,95€ erwirtschaften können.

Ausblick

Das Jahr 2023 ist schon wieder fünf Monate alt und es hat sich viel getan. Im Vergleich zu vor einem Jahr stehen wir, was den Betrieb angeht, viel besser da. Das Team ist weitgehend zusammengeblieben und wir mussten erstmals seit vielen Jahren den Winter nicht mit Personalsuche verbringen. Was für ein Unterschied! So können wir uns als Team einspielen und arbeiten immer besser zusammen. Zudem hat uns dies Zeit gegeben, andere Dinge anzugehen: eine gute Fruchtfolge zu erstellen, ein Ordnungssystem zu etablieren, aufzuräumen und die neue Saison vorzubereiten. Die Voraussetzungen für eine gute Gemüsebau-Saison sind also ungleich besser als letztes Jahr. Einziger Schuh, der nach wie vor doll drückt, ist die Erntevertrags-Situation (siehe Mitglieder-AG).

Insgesamt war es eine sehr schöne Generalversammlung! Besonders gefreut haben wir uns über die vielen Fragen, engagierten Diskussionen und Anteilnahme. Es war schön zu sehen, dass der WirGarten aus vielen Menschen besteht und er vielen am Herzen liegt. Danke dafür!

Mehr zum WirGarten-Jahr 2022 erfährst du im Tätigkeitsbericht WirGarten Lüneburg eG 2022.

Den Jahresabschluss findest du hier. Das gesamte Protokoll der Generalversammlung zum Nachlesen findest du hier.

Lukas für das gesamte WirGarten-Team

IMG_20230513_150703_4

Hinterlassen Sie einen Kommentar





12 + 15 =