Unsere Ernteteiler*innen erhalten zusätzlich zum Gemüse jede Woche die ErntePost mit Neuigkeiten aus dem WirGarten. Hier gibt es daraus jeden Monat kleine Blitzlichter mit einigen ausgesuchten Themen.

KW 26

Fragst Du dich eigentlich manchmal, wie die Verteilung des Gemüses auf die Ernteanteilsgrößen zustande kommt? Diese Frage bereitet uns Woche für Woche einiges an Kopfzerbrechen, denn viele Faktoren spielen da rein:

  • die Verteilung auf die Ernteanteilsgrößen (derzeit 153 S-Anteile, 115 M-Anteile, 44 L-Anteile und 18 XL-Anteile, vor Allem bei Stückgemüse schwierig),
  • die Menge des erntereifen Gemüses,
  • der Zustand des Gemüses (schießt es bald, machen sich die Schnecken drüber her,...),
  • die proportionale Verteilung auf die Ernteanteilsgrößen und das Jahresdurchschnittsgewicht,
  • die Mindestmenge, ab der man mit einer Kultur etwas sinnvolles anfangen kann,
  • die angepeilte Anzahl von 6-9 Kulturen pro Woche,
  • was in der Folgewoche geerntet werden kann/muss,
  • und natürlich: das liebe Wetter!

Du siehst: nicht ganz einfach. Daher kann es auch mal sein, dass in der einen Woche der eine Anteil mehr oder weniger bekommt und in der folgenden Woche ist es anders herum. Wir versuchen natürlich, dass es über die Wochen und Monate möglichst ausgeglichen ist und niemand zu kurz kommt.

KW 27

Vielleicht hört sich das an wie eine hängende Platte, aber es ist ja wichtig: Unsere diesjährige Finanz- und Anbauplanung ist so ausgelegt, dass wir ab Anfang Juli 325 M-Ernteanteilsäquivalente versorgen können. Dafür haben wir Personal angestellt, Jungpflanzen gekauft etc. Die Ausgaben haben wir, jetzt müssen auch die entsprechenden Einnahmen reinkommen, damit der laufende Betrieb unserer Genossenschaft finanziert ist. Derzeit stehen wir bei 303 Anteilen. Also: lasst uns alle zusammen die restlichen Anteile füllen! Schenke Interessierten eine kostenlose Probewoche oder Deinen Ernteanteil, wenn Du nicht da bist! Leg Flyer bei deiner Arbeit aus (bekommst Du von uns)! Stell Dich mit Gemüse in die Fussgängerzone und verteil es an Passant*innen (bekommst Du auch von uns)! Hast Du einen Blog oder einen Instagram-Account freuen wir uns über einen Beitrag von Dir (Bilder schicken gerne)! Erzähl Deinen Nachbar*innen vom WirGarten! Oder sag uns, was Du brauchst, um Werbung zu machen! Wir sind so viele, da wäre es doch gelacht, wenn wir das nicht bald schaffen!

KW 28

Definitiv schade ist, dass es in diesem Jahr auch keine Süßkartoffeln geben wird, die eigentlich fest eingeplant waren. In diesem Fall liegt das an unserem Jungpflanzenlieferanten. Da wir keine Infrastruktur zum Anziehen von Jungpflanzen haben, müssen wir diese zukaufen. Trotz rechtzeitiger Bestellung kamen und kamen die Süßkartoffeljungpflanzen nicht - so dass wir sie irgendwann komplett storniert haben, da der mögliche Pflanzzeitraum durch war und sie nichts mehr geworden wären. Leider in dieser Saison kein Einzelfall, was uns immer wieder schmerzlich unsere derzeitige Abhängigkeit von diesem Lieferanten vor Augen führt. Mit einer eigenen Anzucht wären wir flexibler, könnten Sorten und Saatgut besser selber bestimmen. Leider ist es auch sehr aufwendig (zu etablieren) und wir haben derzeit noch andere Projekte die Vorrang haben. Aber eines Tages... 🙂

KW 29

Schmeiß die Speichelproduktion an: nächste Woche kann es definitiv mit den ersten Tomaten losgehen! Uns läuft das Wasser im Mund schon zusammen - okay, wir geben zu wir haben auch schon probiert und freuen uns wie Bolle! Besonders, weil es zu Anfangs nicht sehr gut um unsere Tomatenpflanzen bestellt war - Kälte und Feuchte haben ihnen arg zugesetzt. Aber durch viel Pflege und Liebe haben sie nochmal ganz gut die Kurve bekommen. Eine Woche musst Du noch warten, dann geht´s los.

Auch sehr schicki und bereits diese Woche erstmals am Start sind unsere Buschbohnen. Diese enthalten viele B-Vitamine, eine nicht zu verachtende Portion Vitamin C und die darin enthaltene Folsäure ist besonders, aber nicht nur, für Schwangere und stillende Mütter der Hit. Weiterhin zuverlässig dabei sind unsere Minigurken und Zucchini, eine zweite Charge Zuckererbsen und Fenchel sowie Mangold, zwei verschiedene Sorten Salat und Schnittlauch. Die Lagerkartoffeln gehen in ihre vorletzte Runde. Ein Probebuddeln bei den Frühkartoffeln war sehr vielversprechend 😉

KW 30

Wo wir über zu kleine Mengen sprechen, das ist auch immer wieder ein Thema aus Eurem Feedback, und da scheiden sich die Geister - manche wollen lieber viele verschiedene Kulturen und nehmen dafür kleinere Mengen in Kauf, andere lieber viel von den jeweiligen Kulturen und dafür weniger Kulturen. Puhh.. gar nicht so leicht da immer den Mittelweg zu finden 😉
Zurecht wurde auch angemerkt, dass es für S unglücklich gelaufen ist mit dem Blumenkohl. Der frühe Blumenkohlsatz ist sehr sehr inhomogen abgereift, dass heißt wir hatten anstatt in zwei Wochen viele über mehrere Wochen wenige Blumenkohle. Und da wir immer gleich gut 170 Stück auf einmal brauchen um allen S-Anteilen was zu geben und wir diese 170 stück in keiner Woche hatten, seit Ihr S-ler leider leer ausgegangen 🙁
Der Rhabarber wurde letztes Jahr umgepflanzt, im Folgejahr gibt es dann immer keine bis nur sehr geringe Ernten. Und anstatt gar nicht zu ernte haben wir das bisschen das man dann ernten konnte halt an die "Großen" verteilt.
Glaubt uns, Hildegard wundert sich auch jede Woche dass über der ganzen Grübelei für die Ernteverteilung nicht ihr Kopf in Stücke gebrochen ist ;(
Wir können ansonsten nur empfehlen, die verschiedenen Gemüse zu mischen, so können auch 100g Zuckererbsen oder 140g Buschbohnen in zum Beispiel einer Minestrone oder einem Wokgericht zur Geltung kommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





zwei + 14 =